SVABU News
    
 

1. April 2020

© SVABU

 
 - 
    
 

April-News vom SVABU

 
 

Besondere Zeiten

Es sind besondere Zeiten, die wir momentan erleben. Unsere Schulzimmer sind verwaist und abgeriegelt, die Gänge und Lehrerzimmer menschenleer. Wo sonst das pure Leben pulsiert, ist es totenstill – ein unwirkliches Szenario, das beinahe schon gespenstisch wirkt.
Tausende Lehrpersonen sitzen zu Hause in ihren Büros oder an einem anderen ruhigen Ort und unterrichten ihre Lernenden über verschiedene Kanäle. Der SVABU will seinen Mitgliedern so weit wie möglich Unterstützung bieten. Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass nicht alle unsere Mitglieder optimal von den Arbeitgebern für diese aussergewöhnliche Situation ausgerüstet oder geschult worden sind. Darum stellen wir hier einige digitale Tools vor, die dir vielleicht in der momentan herausfordernden Situation das Unterrichten um einiges erleichtern können. Der Einfachheit halber stellen wir dir für jede Funktion ein Tool vor. Selbstverständlich im Wissen, dass es für jeden Bereich gute Alternativen gibt. Dies soll keine Werbung sein, sondern einfach als Hilfe dienen!

Das Online-Klassenzimmer: Microsoft Office 365 ist in der Bildungswelt sehr verbreitet und bietet unglaublich viele Funktionen an. In der Regel wird Office 365 mit der IT-Infrastruktur der Schule verknüpft. Welche Funktionen wem zur Verfügung stehen, hängt von der konkreten Installation an. Für den Fernunterricht von Bedeutung sind insbesondere:

  • MS OneNote: Ablage für Text, Bilder, Videos et cetera, zu einem Ganzen verknüpft. Du als Lehrperson kannst über OneNote Aufträge erteilen und Zusatzmaterial bereitstellen. Wenn die Lernenden die Aufträge (ob einzeln oder in Gruppen) bearbeiten, siehst du stets den aktuellen Stand und die Ergebnisse und kannst direkt Rückmeldung geben. 
  • MS Teams: Eine Austausch-Plattform für Gruppen. Ermöglicht 1:1-Chats und Gruppen-Chats per Text, Ton und Video. Du kannst Lernmaterial verteilen und einsammeln, Präsentationen halten (oder von den Lernenden halten lassen). Wenn deine Schule Teams im Rahmen von Office365 für dich und alle Lernenden anbietet, ist dies vermutlich der einfachste Weg um mit deiner Klasse sprechen oder Videokonferenz abhalten zu können.
  • MS Onedrive: Austausch von Dateien, analog zu Dropbox. Mit dem Vorteil, dass OneDrive in alle anderen Office-Apps, also auch Teams und OneNote integriert werden kann und so zur einheitlichen Dateiablage wird.


Zu OneNote und Teams gibt es von teach-art.ch zwei sehr empfehlenswerte Grundkurse für Lehrpersonen. Kostenlose Anmeldung ist notwendig: https://teach-art.ch/kurse/fernunterricht-lp/.

Informationen aus der Klasse zusammentragen: padlet.com bietet dir eine virtuelle Pinnwand, auf welcher die Lernenden ihre Ansichten zu einem Thema respektive ihre Antworten zu einer Frage anheften und gegenseitig lesen können.

Mit der Klasse sprechen: Zoom.us bietet dir auch die Möglichkeit Videokonferenzen durchzuführen. Die Bedienung ist sehr intuitiv und es bietet einige Möglichkeiten, die Microsoft Teams nicht hat. Beispielsweise lassen sich sehr bequem Gruppenräume erstellen, in der die Lernenden Gruppenaufträge bearbeiten können und du kannst dich als Lehrperson von einem Gruppenraum zum anderen bewegen um unterstützend einzugreifen. Mit der Gratisversion kannst du 40 Minuten lange Konferenzen durchführen. Mit der Bezahlversion selbstverständlich unbegrenzt.

Zur Klasse sprechen:

  • Wusstest du, dass PowerPoint ein Inputreferat von dir aufnehmen kann? So kannst du deinen Lernenden ohne weitere Tools deine Folien inklusiv deinem gesprochenen Kommentar senden. Diese Funktion findest du im Ritter Bildschirmpräsentation unter «Bildschirmpräsentation aufzeichnen».
  • Mit playposit.com lassen sich interaktive Lernvideos gestalten. So kannst du beispielsweise ein Video mit Lernkontrollfragen oder Aufträgen versehen. Allerdings ist die Gratisversion stark eingegrenzt. Willst du längere Videos interaktiv gestalten, musst du zur Bezahlfunktion wechseln.
  • screencast-o-matic.com ist eines von vielen Tools, mit dem sich der Bildschirm oder ein gewählter Ausschnitt des Bildschirms filmen lässt. Wahlweise kann auch der Ton gleich mitaufgezeichnet werden. Dies ist sehr praktisch, wenn du den Lernenden ein Vorgehen oder eine Präsentation als Video zukommen lassen willst.


Lernphasen am Computer und Smartphone:
Quizlet.com ist eine Art digitale Lernkartenkartei, die mit kleinen Spielen angereichert ist. Mit dieser App lässt sich Grundwissen effizient vermitteln. Quizlet stellt per sofort als Reaktion auf die aktuelle Situation die Bezahlversionen allen Lehrkräften gratis zur Verfügung.
Card2Brain.ch ist noch stärker an das bekannte Lernkarten-Lernen angelehnt und bietet aus aktuellem Anlass ebenfalls Gratis-Abos für 3 Monate an.
Auf Learningapps.org kannst du einfache Lernspiele erstellen und bestehende von anderen Lehrpersonen finden. Das Design wirkt zwar etwas altbacken und die Möglichkeiten sind begrenzt, dafür sind die Funktionen mehr oder weniger selbsterklärend und laufen stabil. Zu betonen ist, dass die erstellten Spiele für alle sichtbar sind. Es gibt keinen Memberbereich oder Ähnliches.

Rückmeldungen einholen:

  • findmind.ch ist ein kostenfreies Umfragetool, dass weder eine Teilnehmerbegrenzung noch eine Zeitbegrenzung kennt. Zudem lassen sich Umfragewerte mit einem Klick in Grafiken umwandeln und exportieren.


An dieser Stelle sei noch auf die Plattformen der PH Zürich, PH Bern und PH Schwyz zum Thema Fernunterricht hingewiesen – weitere ähnliche Angebote dürften in den nächsten Tagen publiziert werden.
https://phzh.ch/de/Dienstleistungen/lernen-zuhause/
https://www.phbern.ch/fernunterricht-waehrend-der-coronavirus-pandemie
https://mia.phsz.ch/Lernentrotzcorona

Fernunterrichts-Mentorate?

Viele unserer Mitglieder sind im Fernunterricht bereits versiert, andere sind im Umgang mit den verschiedenen Instrumenten noch verunsichert. Der SVABU-Vorstand überlegt sich deshalb ein Mentorats-System einzurichten, wo sich Lehrpersonen melden könnten, die anderen Lehrpersonen einen 1:1-Einstiegskurs in einzelnen Tools oder Vorgehensweisen geben oder auch nur für die Beantwortung konkreter Fragen zur Verfügung stehen würden. Zuerst wollen wir aber abschätzen, ob es dafür überhaupt genügend Angebote geben würde.
Bist du eine Lehrperson mit grundlegenden Kompetenzen, was Fernunterricht betrifft? Beherrscht du MS Teams? Machst du Screencasts? Verwendest du die Audio-Kommentarfunktion von PowerPoint? Und wärst du bereit Teile deines Wissens in den nächsten Wochen an interessierte Kolleginnen und Kollegen im 1:1-Austausch weiterzugeben? Dann schreib uns doch eine kurze Mail, am besten mit diesem Link: info@svabu.ch. Falls sich genügend Angebote ergeben, werden wir eine entsprechende Plattform auf die Beine stellen.

Parlamentarische Gruppe Berufsbildung

Mit der neuen Legislatur der eidgenössischen Parlamente wurde auch die Parlamentarische Gruppe Berufsbildung neu gestartet. Die Gruppe trifft sich einmal pro Session. Ihr Ziel ist interessierte Mitglieder von National- und Ständerat über die neusten Entwicklungen in der Berufsbildung zu informieren und untereinander und mit weiteren Anspruchsgruppen zu verknüpfen. Der SVABU ist in diesem Gremium neu dabei.
Am ersten Treffen in der Frühlingssession orientierte Josef Widmer vom SBFI über die Initiative Berufsbildung 2030. Bruno Weber (Travail.Suisse) berichtete, wie über das Teilprojekt Governance in der Berufsbildung die Entscheidungsstrukturen in der Berufsbildungspolitik neu geordnet werden - der SVABU ist darin gut positioniert! Zuletzt präsentierte Dieter Kläy als Vertreter des Schweizerischen Gewerbeverbandes deren aktuellen Prioritäten im Berufsbildungsumfeld.
Aktuell hat der SVABU keinen Bedarf auf parlamentarischer Ebene Einfluss zu nehmen. Projekte wie Allgemeinbildung 2030 sind auf Ebene der Verbundpartnerschaft respektive der Verwaltung angesiedelt. Die Einsitznahme in der Parlamentarische Gruppe kann jedoch helfen dem SVABU eines Tages bei Bedarf Türen zu öffnen. Wie wir uns und unsere Themen aktiv einbringen können, wird die Zeit noch zeigen. Mit Politischer Bildung, Nachhaltigkeit und Überfachlichen Kompetenzen in der Digitalisierung werden im ABU aber Fragen thematisiert, die auch im Bundeshaus einen hohen Stellenwert geniessen.

Regula Gnosca

Eine unermüdliche Kämpferin fürs Leben, der cultura generale der lateinischen Schweiz hat uns verlassen.
Regula Gnosca, langjähriges SVABU-Vorstandsmitglied, Mitglied der ABU-Kommission, BB2030, bei jeder Rahmenlehrplanrevision mitgestaltend... Du wirst uns allen fehlen!
Danke für deine engagierten Meinungsäusserungen, dein Temperament und die Gabe alles zusammenzuhalten.

Viel Kraft wünschen wir auch ihrem Ehemann, unserem Mitglied Manfred Pfiffner!

«Die beste Weise, Fische zu beobachten, besteht darin, selber zum Fisch zu werden.» Jacques-Yves Cousteau.

Der SVABU wünscht all seinen Mitgliedern viel Erfolg beim Fernunterrichten und viel Mut und Kraft in dieser schwierigen Zeit. Tragt Sorge zu euch und bleibt gesund!


Schweizerischer Verband für allgemeinbildenden Unterricht
Mathias Hasler
 

Aspekte der Allgemeinbildung: Mit neuen Inhalten und sprachlich vereinfacht

Das ABU-Standardwerk wird einiges Neues und viel Altbewährtes bieten. So beginnt jedes Kapitel neu mit Kontroll- und Diskussionsfragen. Wichtige Themen wie Risiko, Globalisierung, Heimat, Musik, Datensicherheit, Internetrecherche usw. sind ergänzt. Sprachlich wurde das gesamte Werk überarbeitet und für die Lernenden vereinfacht. Das Buch ist im Hinblick auf Lesefreundlichkeit und didaktische Führung mittels Farben optimiert. Neu bearbeitet wurde das Werk von Marlène Baeriswyl, Stefan Ehrenberg, Isabella Hoegger, Anita Nixon und Adrian Wirz. Beziehen Sie über den Link https://www.ofv.ch/aktion/f72dKnnYDu ein Exemplar zur Evaluation mit 50% Rabatt. Hier finden Sie weitere Informationen zu «Aspekte der Allgemeinbildung».

 
 - 
 Mehr unter: 
 

https://www.svabu.ch

 
   
 Kommerzielle-Partnerlinks 
 
        
 
   
 

Sollte diese E-Mail nicht einwandfrei zu lesen sein, bitte hier klicken: SVABU News

 
   
greyline-
--
greyline-
-
 -